Die Einnahmen des jordanischen Tourismus-Sektors stiegen im vergangenen Jahr um 12,5 Prozent auf bis zu 4,6 Mrd. US-Dollar an. In 2016 lagen die Einnahmen noch bei 4,1 Mrd. US-Dollar, wie die Central Bank of Jordan (CBJ) am Donnerstag mitteilte.

In einer Presseerklärung der CBJ, die von der jordanischen Nachrichtenagentur Petra verbreitet wurde, hieß es, dass auch die Gesamtzahl der Touristen angestiegen sei. Insgesamt seien 8,7 Prozent mehr Gäste ins Land gekommen.  Allein im Monat Dezember stiegen die Einnahmen des Königreichs aus dem Tourismus um 9,1 Prozent und erreichten 340,9 Millionen Dollar. Die Zahl der Übernachtungsgäste bis Ende November 2017 belief sich auf 3,911 Millionen Besucher, verglichen mit 3,574 Millionen in den gleichen 11 Monaten des vorherigen Jahres, nach Angaben des Tourismusministeriums.

Die jordanische Tourismuswirtschaft ist traditionell ein wichtiger Sektor in dem Königreich. Zahlreiche historisch wertvolle Stätten, wie die antike Felsenstadt Petra, oder Naturdenkmäler, wie das Wadi Rum und das Tote Meer, bilden die Grundlage des Sektors.

Zuletzt wurde der Nationale Tourismusplan 2018-2022 veröffentlicht, der in Partnerschaft mit dem Privatsektor und lokalen Kleinunternehmen lanciert wird, um Jordanien als sicheres Reiseziel zu stärken. In diesem Zusammenhang erklärte der Kronprinz Hussein im Dezember, dass der Sektor nach wie vor lebenswichtig sei und einer der Hauptbeitragszahler für die Staatseinnahmen ist. In 2016 trug der Sektor etwa 10 Prozent zum BIP bei. Insgesamt bietet die Branche 50.000 direkte Arbeitsplätze.

Der 500 Jahre alte Ort Dana wurde in den vergangenen Jahren mit Hotels und Appartments zu einem Touristenziel, insbesondere für Aktivtouristen, ausgebaut. (Foto: Marcus Schoft)

Print Friendly, PDF & Email