Die ägyptische Regierung hat den Internationalen Währungsfonds (IWF) in der Coronakrise um finanzielle Unterstützung gebeten. Das teilte die Washingtoner Institution mit. Dem Land solle mit einem so genannten Rapid Financing Instrument (RFI) und einem Stand-By Arrangement (SBA) geholfen werden, erklärte die geschäftsführende IWF-Direktorin Kristalina Georgieva.

Laut dem Institute of International Finance (IIF) soll der IWF 2,8 Mrd. US-Dollar für Ägypten unter dem RFI genehmigen. Die Mittel sind dazu vorgesehen, die wirtschaftlichen Folgen der Coronakrise zu bewältigen.

In dem letzten IIF-Bericht vom 3. Mai wurde hervorgehoben, dass der RFI Erwerb höhere Gesundheitsausgaben ermöglichen, ein stärkeres soziales Sicherheitsnetz schaffen, sowie Unterstützung für Klein- und Mittelständische Unternehmen geben würde, um die Auswirkungen der Krise zu mildern.

Laut dem Bericht wird ebenfalls erwartet, dass der IWF einen SBA genehmigt, welches voraussichtlich 2 Jahre anhalten würde.