Bei einer gemeinsamen Pressekonferenz in Abu Dhabi am gestrigen Mittwoch verkündeten Etihad und Lufthansa weitreichende Kooperationen. So werden nun Flugverbindungen zwischen Abu Dhabi, München und Frankfurt, zwischen Frankfurt und Rio De Janeiro, sowie zwischen Frankfurt und Bogota jeweils unter derselben Flugnummer betrieben. Künftig sollen beide Airlines in Frankfurt und München außerdem vom selben Terminal aus fliegen um den Passagieren ein „nahtloses Reiseerlebnis“ zu bieten, wie es der Lufthansa-Chef Carsten Spohr erklärte.

Neben dem so genannten Codesharing haben die Airlines außerdem Kooperationen im Bereich Catering vereinbart. So werden die Etihad-Flüge im Ausland künftig durch das Lufthansa-Unternehmen LSG Skychefs mit dem Catering versorgt. 100 Mio. Dollar investiert Etihad in diese Kooperation. Im Gegenzug wird über eine weitreichende Zusammenarbeit im Bereich Technik und Wartung verhandelt. Die Einzelheiten hierzu stünden allerdings noch nicht fest, wie es bei der Pressekonferenz hieß.

Zuletzt waren immer wieder Fragen aufgekommen, wie Etihad auf die drohende Pleite von Air Berlin reagieren würde. Die zweitgrößte deutsche Airline, an welcher Etihad Anteile hält, steht vor massiven Finanzproblemen. Die Neuausrichtung von Air Berlin sei ein klarer Fokus von Etihad, hieß es bei der Pressekonferenz. Sicher sei jedoch, dass Lufthansa bereitstehe, Air Berlin aufzufangen, wie das Handelsblatt berichtet.

Weiterführende Links: Pressemitteilung von Lufthansa und Etihad

Print Friendly, PDF & Email